Himbeer-Blaubeer-Senf – DIY Senferei!

Wir hatten mal wieder Lust auf Senf. Denn den essen wir eigentlich viel zu selten. Und auch wenn wir eigentlich immer ein Senfglas im Kühlschrank haben, musste es mal was Neues sein, das über mild oder mittelscharf hinausgeht. Und Himbeer-Blaubeer-Senf klingt doch mal nach echtem Senf aus der Laborküche, oder…?

Himbeer-Blaubeer-Senf – DIY Senferei!

Dabei sagen wir eigentlich selten wirklich “Senf”. Keine Ahnung warum, aber die gelbe Tunke wird hier im Hause Toastenstein meistens “Sempft” genannt. Höchstwahrscheinlich liegt das daran, dass wir nicht nur Deutsch sprechen, sondern irgendwie auch Hoch-, Ruhrpott-, Platt-, Nord- und – man höre und staune – Eden-Deutsch (!). Wir reden einfach, wie uns der Schnabel gewachsen ist. Und Eden ist da ganz vorne mit dabei. Manchmal bin ich einfach unsicher, ob etwas, das sie sagt, typisch norddeutsch sein könnte oder aber direkt ihrem Geist entsprungen ist. Was für mich als Möchtegern-Sprachpuristen etwas komisch klingen mag, ist aber meistens vor allem eines: liebenswürdig!

Umgekehrt sind die Highlights dann auch ebenso eindeutig: Wenn ich nämlich etwas falsch ausspreche oder mich verhaspel. Das kommt natürlich auch vor. Und bei einem Klugscheißer vor dem Herrn kommen Fehler natürlich wie ein Bumerang zurück. Wieder und wieder und wieder… Auf meinem Grabstein wird bestimmt irgendwann irgendwas mit “Fongdü” stehen. 😉 Aus dieser Gemengelage ist auf jeden Fall irgendwann “Sempft” geworden. Und wir mögen ihn! Natürlich passt er besonders gut zu Würstchen. Aber auch als Knoblauch-Senf-Sauce ist er ein toller Sparringspartner! Und zum Schnitzel geht Senf auch immer gut.

Himbeer-Blaubeer-Senf – DIY Senferei!

Da wir zwar beiges Essen mögen, aber meistens auch gerne einen oder zwei Farbkleckse dazu haben wollen, durfte der neue Senf dementsprechend nicht senfgelb sein. Das ist eine Farbe, die unsere Kleiderschränke, Möbel oder Gedanken einfach nicht hergeben. Aber mit dem Himbeer-Blaubeer-Senf in lila können wir sehr gut leben! Ist schon senfig, hat dabei natürlich aber auch eine beerige Note. Und ist richtig schön scharf – ideal also für die Grilltellerchen der Republik in den nächsten Tagen!

Himbeer-Blaubeer-Senf – DIY Senferei!

Rezept drucken
Himbeer-Blaubeer-Senf – DIY Senferei!
Auch auf ein veganes Würstchen gehört Senf. Aber nicht in senfgelb, sondern in lila! Unser Himbeer-Blaubeer-Senf bringt Farbe auf den Grillteller!
Himbeer-Blaubeer-Senf – DIY Senferei!
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Kleine Gläser
Zutaten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Kleine Gläser
Zutaten
Himbeer-Blaubeer-Senf – DIY Senferei!
Anleitungen
  1. Als erstes müssen die Senfkörner eingeweicht werden. Dazu die Körner in eine Schüssel geben, mit Wasser aufgießen und über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.
  2. Die Senfkörner in ein Sieb geben und überschüssiges Wasser abtropfen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Beeren in einen kleinen Topf geben, zu Mus kochen und anschließend durch ein Sieb streichen.
  4. Senfkörner, Beerenmus und die restlichen Zutaten in einen Mixer geben und fein pürieren.
  5. Wenn der Senf fertig ist, in heiß ausgespülte Gläser füllen, fest verschließen und im Kühlschrank aufbewahren. Fertig!
Rezept Hinweise

*Eine Alternative zu Apfelessig und sehr passend für dieses Rezept wäre auch ein süßlicher Himbeeressig!

Der Senf ist frisch angerührt sehr scharf. Wenn man ihm 1-2 Wochen Zeit gibt, wird er deutlich milder.

Haltbar ist er kühl gelagert einige Monate!


Schreibe einen Kommentar