Gebackene Zucchini in Cashew-Dill-Sauce

Wenn es gebackene Zucchini in Cashew-Dill-Sauce gibt, gibt es in der Laborküche Standing Ovations und die laute Aufforderung nach Zugabe. Zwar nur von einer Person, aber die ist dafür auch mit vollem Einsatz dabei und brüllt jetzt schon laut „Dillga!“ über den nicht vorhandenen Zeltplatz…

Gebackene Zucchini in Cashew-Dill-Sauce | Toastenstein

Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass Maddin keinen Dill mag und deswegen meine Wahrnehmung besudelt ist, aber ich habe das Gefühl, der Dill ist noch nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Er ist verkommen zu einem Kraut, das seinen großen Auftritt nur feiern darf, wenn Fisch oder Gurken anwesend sind. (Nichts gegen Gurken! #gurkenliebe) Niemand findet Pesto mit Dill cool, aber alle jubeln, wenn ein Pöttchen Basilikum aus der Küche gewackelt kommt. Und jetzt stellt sich mal jemand vor, wir würden so inflationär mit Dill umgehen, wie wir das hier mit Petersilie tun. Der wütende Mob würde mit Fackeln vor unserer Tür stehen!

Dill braucht einfach mal eine gepflegte Marketing-Kampagne! Ich denke dabei an das „Dill und Chill Festival“, auf dem zur Eröffnung dann keine Freiwillige Feuerwehr die Blaskapelle mimt, sondern zu dem alle Festivalbesucher kollektiv und zwar auf Drei ins Dill-Gürkchen beißen. Und dann spielen da Leute, die Dilly Talent, Cypress Dill und Dillie Eilish oder Dillionairs heißen. Und Foodtrucks gibt es auch! Da gibt’s dann die berühmte Festivalsuppe mit einem kleinen Kartoffel-Dill-Brötchen dazu oder eben diese gebackene Zucchini in Cashew-Dill-Sauce. Und Fischbrötchen gibt es nicht ein einziges, aber dafür frittierte Dill-Gurken! (Wer will das Rezept?)

Gebackene Zucchini in Cashew-Dill-Sauce | Toastenstein

Klingt alles nach einem großartigen, oder sollte ich sagen „dilliziösen“, Plan, nicht wahr? Wenn ihr also zufällig Investoren spielen wollt und noch ein unterstützenswertes Projekt sucht, wir sind hier echt an was dran! Maddin vor allem an einem Kotztütchen, aber hey, wenn’s um Dill geht, hab ich Begeisterung für zwei bis fünf! (Bitte jetzt vorstellen, wie ich die Pommesgabel mache und laut „Diiiiill!“ brülle!)

Bis unser… ahem… mein großer Traum vom „Dill und Chill“ dann in Erfüllung geht, werde ich mir die Zeit ein bisschen mit unserem Rezept für gebackene Zucchini in Cashew-Dill-Sauce vertreiben. Und das solltet ihr auch!

Gebackene Zucchini in Cashew-Dill-Sauce | Toastenstein

Rezept drucken
Gebackene Zucchini in Cashew-Dill-Sauce
Dill kann auch ganz gut ohne Fisch und Gurken leben. Zum Beispiel in unserem Rezept für gebackene Zucchini in Cashew-Dill-Sauce! Probiert’s aus und lasst euch von unserer Dill-Begeisterung mitreißen!
Gebackene Zucchini in Cashew-Dill-Sauce | Toastenstein
Kochzeit 40 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Kochzeit 40 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Gebackene Zucchini in Cashew-Dill-Sauce | Toastenstein
Anleitungen
  1. Als erstes werden die Cashews vorbereitet. Dazu die Nüsse in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen, anschließend für mindestens 10-15 Minuten stehen lassen.
  2. Die Zucchini waschen, halbieren und in etwas fingerdicke Stücke schneiden. Dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, mit etwas Olivenöl beträufeln und kräftig salzen und pfeffern.
  3. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Umluft) für ca. 15 Minuten backen, dann die Zucchini wenden und nochmals für weitere 10-20 Minuten backen.
  4. In der Zwischenzeit wird die Sauce vorbereitet. Dazu alle Zutaten bis auf die Dillspitzen in einen Mixer geben und kräftig pürieren, bis keine Nussstückchen mehr übrig sind.
  5. Dann die Sauce in eine tiefe Pfanne geben, die Dillspitzen unterrühren und die Sauce köcheln lassen, bis sie merklich eingedickt ist.
  6. Zum Schluss die fertig gebackene Zucchini unter die Sauce geben und gut umrühren!
Rezept Hinweise

Wir haben die Zucchini zu frischem Reis gegessen, könnten uns aber auch vorstellen, dass Bulgur, Buchweizen oder sogar Kartoffeln ganz gut dazu passen.


Schreibe einen Kommentar