Guten Morgen! – Vegane Schoko-Pops

Heute schmeißen wir euch schon ganz früh aus dem Bett, denn dieses Rezept gibt es nicht erst zum Mittagessen. Für die Süßfrühstücker unter euch haben wir nämlich vegane Schoko-Pops vorbereitet. Da kann man sich gleich morgens mal genüsslich zurücklehnen und genießen!

Vegane Schoko-Pops

Lasst das Porridge diese Woche mal Porridge sein. Und die Overnight Oats dürfen auch noch eine Nacht länger im Kühlschrank stehen bleiben. Hafergrütze und -schleim könnt ihr an einem anderen Tag machen. Und das Müsli bleibt einfach in der Tüte. Um es ganz einfach auszudrücken: Vergesst für einen Moment mal alles, was auf Instagram mit gefrorenen Beeren serviert wird! Wir sagen nicht, dass wir etwas Besseres haben, aber etwas anderes haben wir hier definitiv! Und selber machen könnt ihr es auch noch. Vegane Schoko-Pops! Klingt das verlockend, oder nicht?

Nachdem wir schon bemüht waren, euch eine Idee fürs herzhafte Frühstück zu liefern, nämlich unsere beiden Linsen-Aufstriche, folgt heute etwas für den süßen Zahn. Na, obwohl, so süß ist der Zahn gar nicht. Unsere Schoko-Pops sind nicht so eine gehaltvolle Nummer wie die Pops aus dem Supermarkt. Und unsere Zutatenliste dürfte auch etwas überschaubarer, wenn nicht sogar sinnvoller sein. Hier kommen nämlich die Glutenallergiker und Feinde des Industriezuckers gleichermaßen auf ihre Kosten. Zugegeben, sie sind etwas mühselig zu machen, diese kleinen Kügelchen rollen sich ja leider noch nicht von alleine. Aber wenn ihr abends mal eine nette Beschäftigung sucht, anstatt in die Glotze zu starren, dann seid ihr hiermit gut beraten. 😉

Vegane Schoko-Pops | Toastenstein

Wer aus Gründen der geistigen Umnachtung so wie wir mal vergessen hat, Milch zu kaufen, kann die Schoko-Pops übrigens auch prima mit in den Joghurt werfen. Wir finden jedenfalls, dass man so dem Joghurt mit der Ecke mächtig Konkurrenz machen kann. Außerdem kann man dann auch so viele Pops hineinwerfen, wie man will. Ich erinnere mich nämlich, dass in dieser kleinen Ecke immer viel zu wenig drin war. Aus Prinzip!

Vegane Schoko-Pops | Toastenstein

Rezept drucken
Guten Morgen! – Vegane Schoko-Pops
Was kommt zuerst in die Schüssel? Die Milch oder die Cornflakes? Uns ist das eigentlich egal, solange ihr unsere veganen Schoko-Pops mit hinein schüttet. Mit unserem Rezept lassen die sich nämlich easy selber machen und vorbereiten, damit das nächste vegane Frühstück schon gesichert ist.
Vegane Schoko-Pops
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vegane Schoko-Pops
Anleitungen
  1. Alle flüssigen Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren.
  2. Nun alle trockenen Zutaten nach und nach hineingeben und mit einem Löffel unterrühren. Dabei sollte ein recht zäher, etwas klebriger Teig entstehen.
  3. Der nächste Schritt ist etwas zeitintensiv, denn nun müssen aus dem Teig kleine Kugeln geformt werden. Diese legt man auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.
  4. Im vorgeheizten Backofen bei 160° (Umluft) die Schoko-Pops für 7-10 Minuten backen, dann das Backblech einmal gut rütteln, um die Pops zu drehen, und für weitere 7-10 Minuten backen.
  5. Danach gut abkühlen lassen und in einen Container füllen, und die Schoko-Pops sind bereit für’s nächste Frühstück.

One Comments

  • Sammy

    16. Januar 2019

    Hallo Eden!

    Ich habe dieses Rezept gestern nachgebacken, wobei ich 100g Nüsse durch 100g Weizenmehl und den Agavensirup durch ein Ei ersetzt habe. Sie sind Klasse geworden – auch wenn ich mich an den Zuckerlosen Geschmack erst gewöhnen muss. Ich versuche momentan nämlich komplett auf Zucker zu verzichten. Ich würde sagen, ein ausgewachsener Mann schafft zum Frühstück vielleicht ein Drittel davon zum Frühstück – und das sind, so wie ich sie gebacken habe schon um die 339 kcal. Hätte ich die Mandeln nicht durch Mehl ersetzt, käme ich ohne den Sirup schon auf 650kcal pro Mahlzeit! Damit hatte ich nicht gerechnet. Aber sie machen wirklich sehr satt. Ich denke, beim nächsten Versuch werde ich etwas Backpulver zumischen, damit sie fluffiger sind.

    Ich kann das Rezept nur weiterempfehlen!

    Reply

Schreibe einen Kommentar