Drei-Bohnen-Salat mit roten Zwiebeln

Erhitzte Gemüter und bohnige Aussichten bei den Toastensteins. Warum ein kleines bisschen Salat zu wahren Debatten bei uns führt, und warum das Wort “Froschpimmel” keine gute Argumentationsbasis ist, könnt ihr bei einem Teller Drei-Bohnen-Salat nachlesen…

Drei-Bohnen-Salat mit roten Zwiebeln | Toastenstein

Meine Ausflüge ins Pinterestland sind immer ein bisschen gefährlich. Ich bin von dort noch nie wieder zurückgekommen, ohne einen prall gefüllten Beutel voll Inspiration im Gepäck zu haben. Von meinem letzten Streifzug habe ich den Drei-Bohnen-Salat mitgenommen. Den gibt es dort nämlich in mannigfaltiger Ausführung und jeder macht ihn ein bisschen anders. Und das will ich auch!

Doch als ich Maddin den Drei-Bohnen-Salat freudig unter die Nase hielt, beäugte er ihn skeptisch und sagte nur „…und wo ist die dritte Bohne!?“, denn es heißt ja KicherERBSE und nicht KicherBOHNE.

Und auch in englischsprachigen Gefilden ist man sich nicht ganz so einig. Dort heißt es “Chickpeas” oder “Garbanzo Beans”. ABER! Und jetzt kommt’s, botanisch gesehen hat die Kichererbse keinerlei Verwandtschaft zur Erbse, auch wenn beide zu den Schmetterlingsblütlern und Hülsenfrüchten gehören. Im Zuge meiner Klugscheißerrecherche habe ich übrigens herausgefunden, dass man die Kichererbse auch “Venuskicher” nennt. Und ich möchte jetzt sofort eine Petition starten, um den Namen zu etablieren. WER IST DABEI?

Drei-Bohnen-Salat mit roten Zwiebeln | Toastenstein

Der geneigte Leser wird jetzt langsam beginnen den Kopf zu schütteln und sich fragen, was zum heiligen Toast das alles bitte mit Froschpimmeln zu tun hat. Und ein Kopfschütteln ist durchaus angebracht, denn der Grund ist nicht lustig. Ja, wirklich! Er ist Nichtlustig! Nichtlustig heißen die Comics von Joscha Sauer. Und meine persönliche Lieblingsfigur ist Herr Riebmann, der Mann, der in der Wand wohnt.

Der vermiest seinem Nachbarn nämlich das Mittagessen, weil er sich weigert “Grüne Bohnen” zu sagen. Stattdessen krakelt er quer durch seine Wand um zu verkünden, dass der Nachbar „Froschpimmel“ auf dem Teller hat. Und genau dasselbe hab‘ ich auch gemacht, als Maddin seinen Drei-Bohnen-Salat nicht einfach gegessen hat, sondern über Kichererbsen… ähm… Venuskicher debattieren wollte… 😀

Drei-Bohnen-Salat mit roten Zwiebeln | Toastenstein

Rezept drucken
Drei-Bohnen-Salat mit roten Zwiebeln
Bohne Ahoi! Wir baden in einem Meer aus Bohnen und nichts als Bohnen. Auf unseren Tellern liegt der Drei-Bohnen-Salat und wir ertrinken fast schon in der ganzen Leckerlichkeit!
Drei-Bohnen-Salat mit roten Zwiebeln | Toastenstein
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Dressing
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Dressing
Drei-Bohnen-Salat mit roten Zwiebeln | Toastenstein
Anleitungen
  1. Die grünen Bohnen waschen und die Enden abschneiden, dann in grobe Stücke schneiden. Anschließend in einem Topf mit kochendem Wasser für ca. 5 Minuten kochen und danach sofort kalt abschrecken, damit sie ihre Farbe nicht verlieren.
  2. Nun die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Zusammen mit den Zutaten des Dressings verrühren und in eine große Schüssel geben.
  3. Die Kidneybohnen und Kichererbsen abgießen und etwas abspülen und zusammen mit den grünen Bohnen in das Dressing geben und gut vermischen.
  4. Zum Schluss die Petersilie hacken und in den Salat geben. Den Salat für mindestens eine Stunde ziehen lassen!

Schreibe einen Kommentar