ausgepackt behind the scenes

Wo kauft Ihr eigentlich ein?

Früher war Einkaufen, nun ja, einfach nur notwendig. Und „einfach nur notwendig“ ist irgendwie öde, oder? Aber dann sind wir bekanntlich in den veganen Zaubertrank gefallen, haben Toastensteins Monster erschaffen und der wöchentliche Einkauf ist nicht mehr nur notwendig, sondern ein kleines Abenteuer, weil es in der Supermarktwelt da draußen ja so viel zu entdecken gibt!

Meistens starten wir bei Eden mit der obligatorischen Frage: „Wohin soll es denn heute hingehen?“ Was früher nur mit einem müden „mir egal“ quittiert wurde, ist jetzt eine weitreichende Frage mit unendlich vielen Antwortmöglichkeiten.

Paradies und Schlaraffenland

Sollen wir heute mal wieder zum Veganerparadies fahren? Im Grunde sind türkische Supermärkte nämlich genau das. Viel Obst und Gemüse, Kräuter in Hülle und Fülle, Linsen, Couscous, Bohnen und Bulgur bis zum Abwinken. Gewürze nicht zu vergessen, Gewürze sind das Mantra unserer Küche.

Oder soll es doch wieder in den Asialaden gehen, das Schlaraffenland exotischer Zutaten? Wo es unser traditionelles Familiengeburtstagsessen zu kaufen gibt: Seetang und gelben Rettich. Aber auch Tempeh, Tofu, Mock Duck, Jackfruit, Kimchi und und und…

ausgepackt behind the scenes: Wo kauft Ihr eigentlich ein? Maddin und Eden im Supermarkt

Wir lieben diese Läden abseits der Supermarkt- und Discounterwelt! Dort gibt es einfach so viel zu entdecken, was wir entweder noch nicht kennen oder lange nicht mehr hatten. Diese Geschäfte haben einfach eine völlig andere Atmosphäre und sehr nettes Personal, wodurch man einen persönlicheren Kontakt hat. Und auch die Preise sind in den meisten Fällen brauchbar.

Nicht minder spannend ist es für uns aber in den großen Verbrauchermärkten wie Marktkauf, Kaufland und hauptsächlich real, denn dort findet man die größte Auswahl vor. Vieles in Bio-Qualität, Soja-Joghurt, Mandelmilch, vegane Schnitzel, aber natürlich auch Obst und Gemüse, soweit das Auge reicht. Viele neue vegane Produkte, die ausprobiert werden wollen, findet man dort auch! Und es gibt meist viele Kassen, so dass man sich nicht allzu oft ewig an irgendwelchen Schlangen anstellen muss. Denn die Geschichten über die Schlangen an Supermarktkassen können auch hier Bücher füllen… Und meist sind es eher Gruselstories…

Horizont erweitert

Wenn es mal schnell gehen muss, weil die Nudeln ausgegangen sind (als wenn das hier möglich wäre!) oder man noch auf die Schnelle Tomaten kaufen muss, tun es natürlich auch kleinere normale Supermärkte und Discounter. In Bioläden gehen wir selbstredend auch, obwohl dies schon wieder schwierig ist, weil uns unser Gefühl irgendwie vorgaukelt, dass alles vegan sein müsste. Und so schrillen unsere Alarmglocken nicht so laut, wenn wir intuitiv zu dem nicht-veganen Käse greifen. Aber wir sind ja zu zweit und passen aufeinander auf, so dass Unfälle quasi ausgeschlossen sind. 🙂

Ihr seht also, aus dem schnöden Einkauf von früher ist ein kleines Abenteuer an vielen verschiedenen Orten geworden. Auch wenn wir manche Dinge noch immer dort kaufen, wo wir sie immer gekauft haben, hat sich unser Horizont enorm erweitert. Die Experimentier- und Erkundungsfreude nimmt dabei einen großen Platz ein. Aber am wichtigsten ist natürlich immer gutes Gemüse. Ohne Gemüse ist mit uns nicht gut Kirschen essen.

ausgepackt behind the scenes: Wo kauft Ihr eigentlich ein? Der klassische Wochenendeinkauf bei den Toastensteins


2 Kommentare

  • Ina

    23. April 2018

    Darum beneide ich euch in Deutschland und das vermisse ich wirklich oft, die Auswahl an Einkaufsmöglichkeiten. es hat sich zwar etwas gebessert aber so richtig Auswahl gibt es nicht,,fängt es schon mit einer eingeschränkten Ladenauswahl an, LIDl hat es mal hier im Land versucht, es nach 2 Jahren aber aufgegeben.Und die Läden haben im Prinzip alle die selben Produkte, so dass es egal ist in welches Geschäft man geht.
    Wir fahren dann gerne nach Schweden was nicht so weit weg ist, um eine größere Auswahl zu haben.

    Lg aus Norwegen
    ina

    Reply
    • Eden

      23. April 2018

      Hi Ina!

      Verzwickt ist das, nicht wahr? Ihr flüchtet ins Ausland, um Auswahl zu haben und wir würden euch nur zu gern mal besuchen, weil für unsere Verhältnisse bestimmt alles so neu und aufregend ist. Ein bisschen nach dem Prinzip vom grünen Gras in Nachbars Garten… 😀

      Gibt es denn für dich norwegische Lieblinge ohne die du nicht mehr sein möchtest?

      Sonnig getoastete Grüße
      Eden

      Reply

Schreibe einen Kommentar