Kernig und gesund – Quinoa-Spinat-Bratlinge

Quinoa-Spinat-Bratlinge

Eigentlich ist jetzt die Zeit für Suppen und Eintöpfe, aber manchmal, da muss es einfach etwas sein, das etwas mehr Biss hat. Da braucht man mal was zwischen die Zähne, das herzhaft-kernig ist…

… so wie unsere Quinoa-Spinat-Bratlinge, die eine herrliche Alternative zum normalen Grünkern- oder Haferflockenbratling sind. Und wer unsere bisherigen Rezepte verfolgt hat, der weiß auch: Mit Quinoa können die von Toastenstein echt ganz gut. Die kleinen Körnchen waren nämlich schon öfter bei uns zu Gast. Noch vor kurzem hatten wir diesen wunderbaren warmen Kartoffelsalat mit Rosenkohl und einem leckeren Ahorn-Senf-Dressing, der mit etwas Quinoa abgerundet wurde. Und auch als Salat mit Couscous und Rotkohl hat die Quinoa in unseren zarten Blog-Anfangstagen schon eine gute Figur hingelegt. Nun ja, und heute kommt sie mal gebraten mit etwas Spinat auf den Tisch. Ist halt ein echtes Multitalent.

Unsere Quinoa-Spinat-Bratlinge sind auch ganz einfach und schnell gemacht. Große Kochkünste und flinke Hände sind gar nicht notwendig, damit das Rezept gelingt. Das sollte auch für die Grobmotoriker unter euch ganz gut geeignet sein oder falls mal kleine Kinderhände mithelfen wollen. Und sie lassen sich auch prima am Vortag vorbereiten. So haben wir es nämlich gemacht. Wenn man ein paar Minuten übrig hat, kann man schnell die Masse für die Bratlinge zusammen werfen, formen und bis zu ihrem Einsatz in den Kühlschrank stellen. Und die ganz Faulen können die Bratlinge natürlich auch einfach schon komplett durchbraten, kalt werden lassen und zwischendurch essen. Geht auch wunderbar.

Jetzt wäre der passende Einsatz, um euch noch ein paar Ideen mit auf den Weg zu geben, mit was man die Bratlinge alles servieren könnte, aber wenn wir erst einmal anfangen, wird dieser Beitrag so schnell nicht mehr fertig. Ihr seid also gefragt: Wenn ihr sie nachkocht, lasst uns doch einfach wissen, was ihr dazu gegessen habt! Wir sind doch so neugierig! 😉

Quinoa-Spinat-Bratlinge

Rezept drucken
Kernig und gesund – Quinoa-Spinat-Bratlinge
Unsere Alternative zu Grünkernbratlingen ist dieses Rezept für unsere multitalentierten Quinoa-Spinat-Bratlinge. Die kann man nämlich zu fast allem essen!
Quinoa-Spinat-Bratlinge
Kochzeit 30 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Kochzeit 30 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Quinoa-Spinat-Bratlinge
Anleitungen
  1. Quinoa waschen und anschließend in einen Topf geben. Mit Wasser und Gemüsebrühe für ca. 15 Minuten kochen, bis keine Flüssigkeit mehr im Topf ist. Dann in eine große Schüssel schütten.
  2. Spinat grob hacken und auf die noch heiße Quinoa geben.
  3. Zwiebel pellen, in kleine Würfel schneiden und ebenfalls mit in die Schüssel geben.
  4. Sojamehl mit etwas Wasser zu einer glatten Paste verrühren und zusammen mit dem Paniermehl zu den anderen Zutaten hinzufügen.
  5. Die Zutaten gut miteinander vermengen und anschließend mit den Gewürzen abschmecken. Es sollte nun eine gut formbare Masse entstanden sein.
  6. Aus der Masse werden nun kleine oder große Bratlinge geformt, die dann mit etwas Öl in einer heißen Pfanne knusprig gebraten werden.
Rezept Hinweise

Die Bratlinge eignen sich auch hervorragend als Burger-Patties. Und wenn man sie etwas kleiner macht, kann man sie auch gut als Snack mit in die Brotdose packen.


2 Kommentare

  • Tara

    22. November 2017

    Kann ich die Bratlinge auch im Backofen garen ?

    Reply
    • Eden

      22. November 2017

      Hallo Tara!

      Versuch macht kluch – würden wir sagen. Wenn du sie im Backofen machst, könnten sie etwas trockener und weniger knusprig werden, aber eigentlich sollte nichts dagegen sprechen.

      Wenn du es ausprobiert hast, gib uns doch mal eine Rückmeldung. Dann können wir das ergänzen. 🙂

      Toastige Grüße
      Eden

      Reply

Schreibe einen Kommentar