Apfel-Rotkohl-Muffins mit Haselnüssen | Toastenstein
Frankenfoods Kuchen-Monster

Apfel-Rotkohl-Muffins mit Haselnüssen [Frankenfoods]

The same procedure as every year – Jedes Jahr, wenn wir im Herbst endlich die dicken Kohlköpfe in die Küche schleppen, stellt sich uns exakt eine Frage. Und heute lautet die Antwort: Apfel-Rotkohl-Muffins! Schaut gleich mal hier vorbei und lasst euch von unserem Frankenfood des Monats überzeugen!

Apfel-Rotkohl-Muffins mit Haselnüssen | Toastenstein

Es ist endlich wieder die Zeit, in der man über den Wochenmarkt schlendern kann und überall an den Ständen Kohl in jeglicher Couleur sieht. Dicker, runder Weißkohl, noch größer als mein eigener Kopf. (Und ich hab mir sagen lassen, mein Dickkopf wäre durchaus recht massiver Natur…) Wirsing, der eine so aufregende Struktur hat, dass man nicht an ihm vorbei gehen kann, ohne mal kurz und heimlich zu fühlen. Und natürlich Rotkohl, dessen Farbe in diesem tristen Herbst-Grau eine absolute Wohltat ist. Gesehen, verliebt, gekauft!

Da steht man dann daheim in der heimischen Küche und kocht sich die Seele aus dem Leib und den Kohl aus dem Kühlschrank. Und trotzdem bleibt immer ein großes Stück übrig, mit dem man dann nicht weiß wohin. (Euch geht’s doch genauso, oder?) Das wird dann hier und da in Schnipseln auf Burger geschmuggelt, weil’s so schön kracht im Mund. Oder man macht gleich einen handfesten Salat draus und paart ihn mit ein paar Kartoffeln oder einer anständigen Portion Couscous.

Apfel-Rotkohl-Muffins mit Haselnüssen | Toastenstein

Aber wir haben irgendwie das Gefühl, der Drops ist schon lange ausgelutscht und da muss mal was Neues her. So wie letztes Jahr, als wir uns an unserer ersten Marmelüse probiert haben und den Rotkohl mit Pflaumen und Apfel kombinierten. Damals gab es unsere Frankenfoods noch nicht, die absonderliche Marmelade hätte aber bestens dazu gepasst.

Dieses Jahr gehen wir dafür noch einen Schritt weiter und servieren euch Apfel-Rotkohl-Muffins. Eine altbekannte Kombi, aber in einem süßen statt herzhaften Gewandt. Klingt komisch, schmeckt aber unheimlich saftig, fruchtig, nussig und lecker. Falls ihr also noch ein bisschen Rotkohl übrig habt, der nächste Zug Richtung Geschmacksorgasmus fährt gleich hier ab…

Apfel-Rotkohl-Muffins mit Haselnüssen | Toastenstein

Apfel-Rotkohl-Muffins mit Haselnüssen | Toastenstein
Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Apfel-Rotkohl-Muffins mit Haselnüssen

Ihr wisst nicht, wohin mit eurem ganzen Rotkohl? Na, da haben wir doch genau das richtige Rezept für euch: Apfel-Rotkohl-Muffins! Klingt komisch, schmeckt aber verdammt lecker!
Zubereitungszeit40 Min.
Arbeitszeit40 Min.
Portionen: 12 Muffins

Zutaten

  • 250 g Apfelmus (ungezuckert)
  • 200 g Mehl
  • 150 g Rotkohl
  • 150 g Äpfel
  • 150 g Haselnüsse (gehackt)
  • 130 g Rohrzucker
  • 30 g Kakaopulver
  • 100 ml Öl (z.B. Rapsöl)
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb der Schale einer halben Orange

Anleitungen

  • Als erstes wird der Rotkohl in feine kleine Stücke gehackt (Das geht am besten in einer Küchenmaschine mit Puls-Funktion), und die Äpfel werden in Würfel geschnitten. Beides kurz beiseitestellen.
  • Nun alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und vermischen. Anschließend die feuchten Zutaten hinzufügen und mit einem Holzkochlöffel zu einem homogenen Teig verrühren. Zum Schluss den vorbereiteten Rotkohl und die Apfelwürfel unterheben.
  • Den fertigen Muffinteig in ein mit Förmchen ausgelegtes Muffinblech füllen und im vorgeheizten Backofen bei 170° für ca. 20 Minuten backen.

Notizen

Wer den Muffins noch eine winterlich-warme Note verpassen will, kann dem Teig noch Gewürze wie Zimt, Nelken oder Kardamon hinzufügen.

VonEden

Mit Kamera, Kochlöffel und einer guten Portion Irrsinn bewaffnet ist Eden für die Rezepte hier auf Toastenstein zuständig und brutzelt, brät und testet im Auftrag des erleuchteten Gaumens neue Geschmacksmonster für euch.

Du willst Eden eine Mail schreiben? Hier ist die Adresse: eden@toastenstein.com

2 Comments

    1. Hallo Nadini,

      der Rotkohl aus dem Glas wird meistens mit Essig zubereitet und wir sind uns nicht sicher, ob der Rest des Kuchenteigs es schafft den Geschmack zu überdecken. :/

      Am Ende kommt alles auf einen Versuch an, aber wir vermuten, dass die Erfolgschancen eher klein sein dürften.

      Toastige Grüße
      Eden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Ich stimme der Datenschutzerklärung zu