Linsen-Polenta-Sticks aus dem Ofen | Toastenstein
Ofen-Monster

Linsen-Polenta-Sticks aus dem Ofen

Ihr kennt ja bestimmt auch das Problem: Was soll man nur in seine Lunchbox packen? Es soll sättigend sein, man muss es in der Mikrowelle aufwärmen können und wenn’s lecker ist, wäre es auch nicht verkehrt. Wie gut, dass unsere Linsen-Polenta-Sticks all diese Attribute erfüllen!

Linsen-Polenta-Sticks aus dem Ofen | Toastenstein

Das quasi alltägliche Dilemma mit der Mittagspause kann manchmal schon ein bisschen nervig sein, nicht? Vor allem, wenn es irgendwie auch nach was schmecken soll. Brot geht zwar immer. Aber Brot ist auf Dauer auch langweilig. Und vielleicht noch ein bisschen nahrhaft dazu… Linsen gehören da so zu den Kandidaten, die man irgendwie viel zu selten isst, obwohl sie wirklich, wirklich absolut sinnvoll sind! In klassischer Linsensuppe sehen sie jetzt wahrscheinlich nicht aus wie der Inbegriff der Knorkigkeit, aber geile Proteinlieferanten sind es allemal!

Wir haben hier ja auch schon ein paar Sachen mit Linsen gemacht, die sich teils ebenfalls gut für die Lunchbox eignen. Unvergessen sind auf jeden Fall die herzhaften Linsen-Nuss-Strudel, die an Großartigkeit kaum zu überbieten waren. Oder die Linsen-Taler, die auch fast mit einem Haps im Mund waren… Und als mediterraner Linsensalat konnten sie sich ebenfalls sehen lassen!

Unser heutiger Co-Star Polenta hat hier auch schon die eine oder andere Geschmackstrophäe abgeräumt: Polenta-Pommes, Gartengemüse-Ragout mit Polenta-Talern oder Polenta-Puffer fallen mir da spontan ein. Dafür dass ich Polenta früher nicht kannte, habe ich den Maisgrieß echt lieben gelernt!

Linsen-Polenta-Sticks aus dem Ofen | Toastenstein

Und so hätten wir dann ein schlagkräftiges Team gefunden für unsere Linsen-Polenta-Sticks! Die sind schön würzig, halten gut zusammen und machen sich mit ein bisschen Grünzeug oder Nudelsalat auch wirklich gut auf dem Mittagstisch! Und einmal gemacht, hat man dann auch für ein paar Tage Ruhe mit der ewigen Frage, was man denn so in der Pause essen soll… Aber natürlich: Frisch aus dem Ofen schmecken sie am besten!

Linsen-Polenta-Sticks aus dem Ofen | Toastenstein

Linsen-Polenta-Sticks aus dem Ofen | Toastenstein
Rezept drucken
4.67 von 3 Bewertungen

Linsen-Polenta-Sticks aus dem Ofen

Ob frisch aus dem Ofen oder aufgewärmt aus der Mikrowelle, unsere veganen Linsen-Polenta-Sticks eignen sich hervorragend für die Mittagspause!
Zubereitungszeit50 Min.
Arbeitszeit50 Min.
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 200 g Rote Linsen
  • 500 ml Wasser
  • 80 g Maisgrieß
  • 1 Rote Zwiebel
  • 3 TL Tomatenmark
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 TL Knoblauchpulver
  • 2 TL Paprikapulver
  • 1 TL Thymian
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen

  • Das Wasser in einen Topf geben und sowohl Linsen als auch Gewürze hinzufügen. Die Zwiebel klein würfeln.
  • Nun die Linsen kochen, bis so gut wie kein Wasser mehr übrig ist. Dann sofort den Maisgrieß und die Zwiebel einrühren, alles vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
  • Nun Tomatenmark und Zitronensaft untermischen und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Masse sollte jetzt noch etwas Restwärme haben, aber gut formbar sein. (Falls sie zu weich ist, helfen 1-2 Minuten in der Mikrowelle.)
  • Jetzt die Masse zu etwa fischstäbchengroßen Sticks formen und einzeln in eine mit Öl bestrichene Backform legen.
  • Die fertigen Sticks im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Umluft) für ca. 20 Minuten backen. Fertig!

VonMaddin

Zuständig für die Technik hier, um verkopfte Beiträge zu schreiben, neue vegane Produkte zu testen. Und vor allem auch, um viel zu essen. Die leckeren Rezepte müssen ja alle probe gegessen werden... :-)

Du willst Maddin eine Mail schreiben? Hier ist die Adresse: maddin@toastenstein.com

6 Comments

    1. Hallo Tom,

      absolut valide Frage, denn wir haben in dem Rezept Polenta und Maisgrieß synonym benutzt. Unser Fehler! Maisgrieß ist das was hier gebraucht wird. 😉

      Toastige Grüße
      Eden

  1. Lecker! Danke für das Rezept!
    Leider sind sie bei mir etwas trocken geworden, die Rohmasse war fast leckerer. Mit Dipp dazu war es aber ok.
    Aber wie bekommt man die so gleichmäßig hin? Habt ihr etwa einen Polenta-Stick-Former? 😉

    1. Hallo Jessica,

      wenn ich mich noch richtig erinnere war das grobes Vorformen mit der Hand und dann gaaanz vorsichtig (damit nichts zerbricht) über die Arbeitsplatte rollen. Etwas umständlich, wenn man ehrlich sein muss…

      Ich habe aber gesehen auf [große Online-Verkaufsplattform] gibt es “Wurstformer” aus Edelstahl. Die sehen so aus, als könnte man die auch gut für Polenta-Sticks zweckentfremden. 😉

      Toastige Grüße
      Eden

  2. Klingt nach einem spannenden Snack, vielen Dank für das tolle Rezept.
    Eine Frage ist beim Kochen allerdings aufgetaucht: Wann kommen die Zwiebeln dazu?

    1. Hallo Stefan,

      vielen Dank für den Hinweis!
      Die Zwiebel ist jetzt ergänzt – die kleingeschnibbelte Zwiebel wird gemeinsam mit der Polenta hinzugefügt!

      Gutes Gelingen und schönen Restsonntag noch. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Ich stimme der Datenschutzerklärung zu