Paprika-Chili-Gelee – Süßes Feuer!

Eigentlich ist genau jetzt die richtige Zeit, um leckere Marmelade mit frischen Erdbeeren oder Kirschen zu kochen. Wir probieren es in der Laborküche aber mal mit etwas mehr Pfiff und Schärfe und wagen uns an ein scharfes Paprika-Chili-Gelee. Ob das die süße Marmelade vom Frühstücksbrot vertreibt, könnt ihr hier lesen…

Paprika-Chili-Gelee – Schön scharf! | Toastenstein

Dass Marmelade nicht nur mit Obst funktioniert, haben wir bei einem mutigen Versuch mit Rotkohl ja schon bewiesen. Unsere Marmelüse duftet zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber schmeckt einfach himmlisch. Und nun probieren wir mal, ob man so einem ollen Gelee nicht auch mal ein bisschen Feuer unterm Bobbes machen kann. Mit genügend Chilischoten sollte das bestimmt klappen.

Das Rezept ist, wenn ihr uns fragt, nahezu idiotensicher! Selbst in einer Laborküche, wo auch eine einfache Stulle manchmal heilloses Durcheinander verursacht, bekommt man das Paprika-Chili-Gelee ratzifatzi fertig. Viel spannender dürfte allerdings sein, was man am Ende denn nun mit diesem Gelee machen kann und soll. So ganz schlüssig waren sich unsere Testesser darüber nämlich nicht.

Isst man das Zeug nun einfach auf Brot wie normales Gelee? Schmiert man das auf Gegrilltes? Tunkt man da vielleicht Chips und Cracker rein? Motzt man damit langweilige Käsebrote auf? Kann man davon einen Löffel mit in den Partysalat rühren? Oder steckt man da einfach einen Strohhalm rein und schlürft? WAS DENN NUN?

Paprika-Chili-Gelee – Schön scharf! | Toastenstein

Die Antwort lautet: Das alles… und noch viel mehr! 😉 Tobt euch aus, habt Spaß und seid erfinderisch. Wir reden hier nur von einem kleinen Paprika-Chili-Gelee. Globalen Weltfrieden werden wir damit nicht durchbringen können, also muss man es auch nicht so bierernst nehmen.

Aber wenn ihr uns schon so fragt: Maddin schmiert das Gelee einfach auf’s Frühstücksbrot. Eden hingegen pimpt damit Hummus zum Dippen. Und es schmeckt beides superlecker! Also auf in die Küche und ran an das Rezept!

Paprika-Chili-Gelee – Schön scharf! | Toastenstein

Rezept drucken
Paprika-Chili-Gelee – Süßes Feuer!
Gelee auf dem Frühstücksbrot muss nicht immer nur süß sein! Das kann auch süß, sauer und vor allem scharf sein. So wie unser Paprika-Chili-Gelee! Teuflisch gut…
Paprika-Chili-Gelee – Schön scharf! | Toastenstein
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Gläser
Zutaten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Gläser
Zutaten
Paprika-Chili-Gelee – Schön scharf! | Toastenstein
Anleitungen
  1. Die Paprika und die Chilis waschen, vom Kerngehäuse befreien und in feine kleine Würfel schneiden. (Alternativ könnt ihr auch alles in einer Küchenmaschine klein häckseln.)
  2. Zusammen mit allen anderen Zutaten in einen großen Kochtopf geben, gut umrühren und aufkochen lassen. Anschließend für weitere 5 Minuten sprudelnd kochen. (Vorsicht! Nicht mit dem Kopf direkt über den dampfenden Kochtopf, der Dampf ist nämlich scharf.)
  3. Das Gelee in heiß ausgespülte, saubere Schraubgläser füllen und sofort fest verschließen. Fertig!
Rezept Hinweise

*Wir haben für das Gelee drei verschiedene Sorten Paprika genommen, damit es farblich schön bunt wird. Geschmacklich ändert sich dadurch aber kaum etwas.


One Comments

  • Julia

    8. September 2019

    Erst einmal vielen Dank für das Rezept! Ich habe es gerade ausprobiert und mich dabei an die Vorgaben gehalten. Leider sammeln sich alle Paprikastücke im oberen Drittel des Glases, darunter ist nur Flüssigkeit. Auf euren Fotos sieht es so aus, als wären die Stücke gleichmäßig verteilt. Verteilen sich die Paprikastücke dann noch beim Abkühlen? Falls nicht, sollte der Paprikaanteil evtl. erhöht werden beim Rezept. Liebe Grüße Julia

    Reply

Schreibe einen Kommentar