Holunder-Pflaumen-Törtchen mit Schokoboden

Gute Dinge kommen zu denen, die warten – so heißt es zumindest. Wir mussten den guten Dingen aber trotzdem hinterherrennen. So ein Holunderbusch, der ist, was die Mobilität angeht, mächtig hintendran. Dafür sind die Holunder-Pflaumen-Törtchen geschmacklich ziemlich weit vorne und das Rezept servieren wir euch gleich dazu…

Holunder-Pflaumen-Törtchen mit Schokoboden | Toastenstein

Ein traumhaft schöner Tag Anfang August. Die Sonne stand hoch und auf meiner Stirn war ein leichter Glanz zu verzeichnen. Ich spazierte schnellen Schrittes einem ganz bestimmten Ziel entgegen. Durch die kleine Siedlung, am Mohnblumenfeld vorbei, entlang durch das kurze Waldstück, das direkt an dem kleinen Fußballplatz liegt, und dort warteten sie: meine Holunderbüsche! Die Blüten waren gerade erst verblüht und an dem einen oder anderen Zweig konnte man schon klitzekleine runde Beeren erahnen.

Dieses Jahr wird es Holundersaft geben! – beschloss ich und ging alle zwei Wochen meinen üblichen Weg und besuchte die Holunderbüsche, nur um dann zu realisieren „Oh, das dauert noch ein paar Wochen!“ Und ganz plötzlich passierte das Leben und ich vergaß die Büsche bis zu einem der letzten sonnigen Tage Ende September. Da peitschte ich Maddin mit einem kleinen Eimer bewaffnet vor die Tür. Komme was da wolle, wenn nicht jetzt, wann dann?

Holunder-Pflaumen-Törtchen mit Schokoboden | Toastenstein

Die Ausbeute erschien erst mager und kümmerlich, aber ein knappes Kilo Beeren kann sich sehen lassen. Der Holundersaft, den ich daraus gekocht habe übrigens auch! Und der sitzt nun in den Holunder-Pflaumen-Törtchen und will euch begeistern.

Wenn ihr die Holunderzeit knapp verpasst habt, ist das übrigens kein Problem: der Holunder- oder auch Fliederbeersaft aus dem Handel ist auch nicht von schlechten Eltern. Zwar nicht mit so viel Liebe gepflückt, gedrückt und gekocht, aber den Job erledigt er auch. Und falls ihr nicht wisst, wohin mit dem restlichen Saft, haben wir auch noch eine heiße Empfehlung aus dem letzten Jahr für euch: Fliederbeer-Punsch-Cupcakes. So, sind jetzt alle versorgt? Dann Backebackekuchen und Holunder Ahoi!

Holunder-Pflaumen-Törtchen mit Schokoboden | Toastenstein

Rezept drucken
Holunder-Pflaumen-Törtchen mit Schokoboden
In der Laborküche ist wieder Backzeit und wir kredenzen euch ein paar saftige Holunder-Pflaumen-Törtchen! Wer da nicht gleich die Kuchengabeln zückt, ist selbst schuld!
Holunder-Pflaumen-Törtchen mit Schokoboden | Toastenstein
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Törtchen (12cm)
Zutaten
Boden
Füllung
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Törtchen (12cm)
Zutaten
Boden
Füllung
Holunder-Pflaumen-Törtchen mit Schokoboden | Toastenstein
Anleitungen
  1. Für den Boden alle Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander verkneten, bis ein krümeliger Teig entsteht. Dann in vier Tarte-Formen (12cm) füllen und gleichmäßig, auch am Rand, fest andrücken. Anschließend die Böden für ca. 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.
  2. Bevor die Böden in den Ofen kommen, mit einer Gabel kleine Löcher in den Teig pieksen, damit heiße Luft entweichen kann. Dann im vorgeheizten Backofen bei 180° (Umluft) für ca. 15-20 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.
  3. Für die Füllung die Pflaumen entsteinen und zusammen mit dem Holundersaft fein pürieren. Anschließend die Masse in einen Topf geben, die restlichen Zutaten hinzufügen und alles glatt rühren.
  4. Die Füllung zum Kochen bringen und so lange kochen, bis eine dickflüssige Masse entsteht (ähnlich wie Pudding). Dann die Füllung gleichmäßig in die fertigen Böden füllen.
  5. Die fertigen Törtchen im Kühlschrank für mindestens 1-3 Stunden auskühlen lassen, damit die Füllung fest werden kann.
Rezept Hinweise

Zum Dekorieren der Törtchen haben wir zwei Pflaumen in feine Spalten geschnitten, diese blumenförmig auf den Törtchen ausgebreitet und mit einer dünnen Schicht Tortenguss begossen. Das verleiht den Törtchen einen hübschen Glanz.

Ein ordentlicher Klecks vegane Sahne und ein paar Schokostreusel dürften aber genauso nett wirken. 😉


Schreibe einen Kommentar