Apfel-Grütze mit Vanille und Ingwer
Nasch-Monster

Apfel-Grütze mit Vanille und Ingwer

Grütze, Schleim und Brei – das klingt alles irgendwie unheimlich unsexy, findet sich aber gut und gerne auf den hiesigen Tellern wieder. Und unsere Apfel-Grütze beweist, dass das auch total lecker sein kann, auch wenn sie im Hause Toastenstein heiß diskutiert wird.

Apfel-Grütze mit Vanille und Ingwer

Seit ich die verdammte Apfel-Grütze gekocht habe, versuche ich Maddin davon ein Glas unterzujubeln. Aber er hört nur das Wort „Grütze“ und verzieht sofort die Schnute. Klingt ihm zu unlecker. Dass er vor einigen Monaten noch Rote-Grütze-Pralinen verspeist hat und völlig begeistert war, das interessiert nicht. Da war ja zumindest noch Schokolade drum. Dann habe ich probiert, vom selbstgemachten Apfelmus zu schwärmen. Das gute Zeug, mit Äpfeln aus dem eigenen Garten. Aber das hat mich nur noch tiefer in die Scheiße geritten. Denn Maddin ist das Barbecue-Apfelmus wieder eingefallen, von dem er unbedingt und am besten sofort und auf der Stelle gerne noch ein Glas hätte.

Und da sitzen wir nun. Meine Grütze und ich. Ich grüble noch, ob ich eines schönen Sonntagmorgens vielleicht die Totaleskalation auslöse und Maddin Haferschleim mit einem Klecks Apfel-Grütze serviere. Ich fürchte, dann rennt er schreiend davon, aber für die paar Sekunden boshafte Freude, wäre es mir das vielleicht sogar wert…

Apfel-Grütze mit Vanille und Ingwer

Haus Toastenstein ist gespalten, aber was haltet ihr von der Apfel-Grütze? Seid ihr mit im #teameden und könnt das Zeug warm, kalt oder gleich pur aus dem Glas löffeln? Oder gehört ihr zum #teammaddin und haltet euch den miesen Apfelmus-Verschnitt vom Leib, als wenn euer Leben davon abhinge?

Ich weiß, dass zumindest meine Oma total begeistert wäre. Frucht-Grütze jeglicher Couleur war für sie fast schon sowas wie eine Delikatesse. Und besonders Apfel-Grütze hatte im Alten Land ja fast schon so etwas wie einen Heiligenkult. Mein Plädoyer lautet also: Huldigt dem Apfel. Betet die Grütze an. Und um Himmels Willen, kocht dieses Rezept nach! 😉

Apfel-Grütze mit Vanille und Ingwer

Apfel-Grütze mit Vanille und Ingwer
Rezept drucken
No ratings yet

Apfel-Grütze mit Vanille und Ingwer

Ein norddeutscher Klassiker mit frischen Äpfeln, den schon Oma heiß und innig geliebt hat. Lasst ihr euch auch begeistern?
Vorbereitungszeit20 Min.
Zubereitungszeit40 Min.
Portionen: 4 Portionen
Autor: Eden

Zutaten

  • 500 g Äpfel
  • 400 g Apfelsaft
  • 1 TL Vanillepaste
  • 1/2 TL Frischer Ingwer (gerieben)
  • 1/4 TL Zimt
  • 2 EL Speisestärke
  • 3 EL Zitronensaft
  • Süße nach Belieben

Anleitungen

  • Die Äpfel schälen und in grobe Würfel schneiden, danach sofort mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.
  • Mit ein paar Esslöffeln Apfelsaft die Stärke verrühren, dann kurz beiseitestellen.
  • Den Apfelsaft in einen Topf geben und aufkochen lassen.
  • Nun die Gewürze und die Apfelstücke hinzufügen und für ca. 5-7 Minuten mit kochen lassen.
  • Nun die vorbereitete Speisestärke einrühren und die Grütze kochen, bis sie eingedickt ist. Fertig!

Notizen

Die fertige Apfel-Grütze kann sofort warm serviert werden, zum Beispiel mit Vanille-Sauce. Oder ihr könnt sie in saubere Gläser füllen und fest verschließen, um sie später zu essen.

VonEden

Mit Kamera, Kochlöffel und einer guten Portion Irrsinn bewaffnet ist Eden für die Rezepte hier auf Toastenstein zuständig und brutzelt, brät und testet im Auftrag des erleuchteten Gaumens neue Geschmacksmonster für euch.

Du willst Eden eine Mail schreiben? Hier ist die Adresse: eden@toastenstein.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Ich stimme der Datenschutzerklärung zu