Apfel-Zwiebel-Kuchen vom Blech
Ofen-Monster

Frischer Apfel-Zwiebel-Kuchen vom Blech

Manchmal ist die Küche einfach verwirrend. Wir haben hier einen Apfel-Zwiebel-Kuchen, aber obwohl es der Name vielleicht suggerieren würde: Er ist nicht “wie ein heißer Apfelkuchen“… Aber was ist Kuchen überhaupt? Liebe! Kuchen ist gebackene Liebe! Oder mag wer widersprechen?

Apfel-Zwiebel-Kuchen vom Blech

Namen sind ja Schall und Rauch, und nirgendwo sonst zählt das mehr als beim Essen. Hat schon jemand einmal leidenschaftlich über Berliner diskutiert? Für unsereins ist das ziemlich eindeutig, denn wir meinen definitiv nicht die Hauptstädter damit. Obwohl meine Ruhrpott-Oma keine Berliner, sondern viel mehr Berliner Ballen gemacht hat. Für Eden sind’s nur Berliner. Und für Berliner sind’s Pfannkuchen. Aber Pfannkuchen sind in Berlin dann wiederum Eierkuchen. Hä? Und von Krapfen wollen wir hier gar nicht erst anfangen…

Sollen wir über Brötchen, Schrippen, Semmeln und Wecken reden? Besser nicht. Wir waren bei Kuchen. Im Grunde beschreiben Kuchen flache Backwaren. Fun fact an der Stelle: Der Ursprung der Wörter für den “Mutterkuchen” (Plazenta) und unsere “Plätzchen” haben beide den Ursprung im lateinischen placenta. Wir stellen hier aber mal ganz unverhohlen fest, dass wir alle einfach sprechen wie uns der Schnabel gewachsen ist. Und da müssen wir im Jahr 2022 noch darüber diskutieren, ob Mandeldrink als vegane Milch bezeichnet werden darf, wenn ich nicht einmal risikofrei deutschlandweit einen Pfannkuchen bestellen kann und befürchten muss, nichts zu bekommen, was einem Pancake ähnelt? Ich glaube nicht, Tim.

Apfel-Zwiebel-Kuchen vom Blech

Also worauf kann man sich einigen? Kuchen ist Liebe, was auch man darunter verstehen mag. Auch wenn er herzhaft ist, unser Apfel-Zwiebel-Kuchen erfüllt jedenfalls die Grundvoraussetzung einer flachen Backware. Ich kannte sie zu unveganen Zeiten tatsächlich so gar nicht, aber Zwiebelkuchen sind wirklich ein Gedicht in jeglicher Couleur – ob mit Fenchel und Kidneybohnen, mit Lauch oder aber wie hier mit Äpfeln und Räuchertofu. Schmackofatz! (Das Wort ist übrigens vom polnischen smakować (schmecken) abgeleitet. Jetzt wissen wir auch das. 😉 )

Apfel-Zwiebel-Kuchen vom Blech

Apfel-Zwiebel-Kuchen vom Blech
Rezept drucken
No ratings yet

Apfel-Zwiebel-Kuchen vom Blech

Herzhafte Kuchen sind mit das beste aus dem Ofen, und auch unser leckerer Apfel-Zwiebel-Kuchen macht einer Pizza da ernsthafte Konkurrenz!
Vorbereitungszeit25 Min.
Zubereitungszeit1 Std.
Portionen: 1 Blech
Autor: Maddin

Zutaten

Teig

  • 350 g Mehl
  • 200 ml Wasser lauwarm
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Agavensirup
  • 3 EL Öl

Belag

  • 400 g Zwiebeln
  • 250 g Äpfel
  • 175 g Räuchertofu

Sauce

  • 130 g Cashews
  • 130 ml Pflanzenmilch (ungesüßt)
  • 3 EL Hefeflocken
  • 1 EL Speisestärke
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Gemüsebrühe-Pulver
  • 1 TL Thymian
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen

  • Als erstes für die Sauce die Cashews einweichen. Dazu die Nüsse in eine Schüssel geben, mit heißem Wasser übergießen und für mindestens 15 Minuten stehen lassen.
  • Für den Teig die Hefe und den Agavensirup in das lauwarme Wasser rühren und etwa 10 Minuten stehen lassen, bis die Hefe Blasen wirft.
  • Mehl, Salz und Öl in eine Schüssel geben, dann die Hefemischung hinzufügen und alles zu einem glatten, elastischen Teig verkneten. (Falls er zu sehr klebt, noch etwas Mehl hinzufügen.) Anschließend für mindestens 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig sich etwa verdoppelt hat.
  • In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und vierteln, dann in dünne Streifen schneiden. Die Äpfel ungeschält in kleine Stücke schneiden und den Räuchertofu in kleine Würfel.
  • Dann Zwiebeln und Tofu in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, bis die Zwiebeln glasig sind. Danach zusammen mit den Äpfeln in eine Schüssel geben.
  • Für die Cashew-Sauce die eingeweichten Nüsse und alle weiteren Zutaten in einen Mixer geben und zu einer sämigen Sauce pürieren. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die fertige Sauce zu den Zwiebeln geben und alles gut miteinander vermengen.
  • Nun den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Fläche auf Backblechgröße ausrollen. Dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und gleichmäßig den vorbereiteten Belag darauf verteilen und etwas andrücken.
  • Den Zwiebelkuchen im vorgeheizten Backofen bei 170°C (Umluft) für ca. 20 Minuten backen, bis die Teigkanten goldbraun sind. Fertig!

Notizen

Der Zwiebelkuchen schmeckt sowohl warm als auch kalt vorzüglich! 😉

VonMaddin

Zuständig für die Technik hier, um verkopfte Beiträge zu schreiben, neue vegane Produkte zu testen. Und vor allem auch, um viel zu essen. Die leckeren Rezepte müssen ja alle probe gegessen werden... :-)

Du willst Maddin eine Mail schreiben? Hier ist die Adresse: maddin@toastenstein.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Ich stimme der Datenschutzerklärung zu