Deftiges Jambalaya mit Weißkohl

Deftiges Jambalaya mit Weißkohl

Wir betreiben ja ganz gerne mal etwas Fusion-Confusion in der Laborküche und verleiben uns Rezepte aus fremden Ländern ein. So auch heute! Denn wir servieren euch einen One-Pot-Klassiker aus der kreolischen Küche. Wir zaubern für euch ein geschmacksgewaltiges Jambalaya!

Unsere beliebtesten kulinarischen Ausflüge in andere Länder waren bisher unsere türkischen Sigara-Börek, die knusprig frittiert nicht nur ein Gaumen-, sondern auch Augenschmaus waren. Und natürlich auch eine kleine feine Kräutersauce aus Argentinien namens Chimichurri, die spätestens zur nächsten Grillsaison wieder dauerhaft hier einziehen wird. Was wir bei unseren kleinen Auslandsaufenthalten aber auch erfahren haben und uns immer wieder auf ein Neues fasziniert: Die meisten Zutaten sind uns wohl bekannt. Aber was daraus gemacht wird, ist so aufregend anders. Alleine wie in anderen Ländern mit Gewürzen umgegangen wird! Eine Wissenschaft für sich!

Ein absolut gutes Beispiel dafür, wenn nicht sogar das beste, ist die kreolische Küche bzw. Cajun-Küche. Wenn wir das Wort „cajun“ hören, denken wir in unseren Breitengraden immer nur an irgendein höllisch scharfes Gericht. Aber das ist ein großer Irrtum! Denn in dieser Küche geht es vielmehr um eine würzige Geschmacksexplosion und die muss gar nicht so scharf sein! Wenn man die heilige Dreifaltigkeit der Kreolen kennt, versteht man das. Die besteht nämlich aus: Zwiebeln, Paprika und Stangensellerie. Siehste! Nichts Neues, kommt bei uns in jeden guten Eintopf. Aber mit den passenden Gewürzen wird daraus was völlig Neues.

Deswegen finden wir das Jambalaya auch ganz spannend. Im Grunde ist es nämlich nur ein richtig deftiger Weißkohleintopf, der eine unheilige Allianz mit einer Paella eingegangen ist. Klingt komisch, sieht, ganz eintopf-typisch, auch etwas merkwürdig aus, aber der Geschmack… ein Gedicht! Zieht euch den Laborkittel über und probiert es mal aus. Der prall gefüllte Bauch wird es euch danken. Und vergesst nicht danach zu uns rüberzukullern und einen Kommentar hier zu lassen. 😉

Deftiges Jambalaya mit Weißkohl

Rezept drucken
Geschmacksexplosion! – Deftiges Jambalaya mit Weißkohl
Wir kennen Eintopf. Wir kennen Paella. Und wenn man die beiden auf Hochzeitsreise nach Louisiana schickt, kommt am Ende so etwas heraus wie: Jambalaya! Ein kräftig deftiger Reiseintopf mit Weißkohl, Paprika und Sellerie, der nicht nur mächtig viel Geschmack hat, sondern auch ein bisschen fremde Kultur in die heimische Küche bringt!
Deftiges Jambalaya mit Weißkohl
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Portionen
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Portionen
Deftiges Jambalaya mit Weißkohl
Anleitungen
  1. Die Sojaschnetzel mit kochendem Wasser übergießen und für ca. 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend überschüssiges Wasser abgießen und gut ausdrücken.
  2. Zwiebel und Knoblauch pellen und beides hacken.
  3. Weißkohl in feine Streifen schneiden, Paprika in grobe Stücke und den Sellerie in feine Würfelchen.
  4. In einer tiefen Pfanne mit etwas Öl bei hoher Hitze die Sojaschnetzel mit Zwiebeln und Knoblauch scharf anbraten.
  5. Die Hitze drosseln und das restliche Gemüse und den Reis hinzufügen und alles miteinander vermengen.
  6. Mit Wasser und Tomaten aufgießen, Gewürze hinzufügen und für ca. 30-40 Minuten köcheln lassen, bis der Reis gar gekocht ist.
  7. Anschließend noch abschmecken und dann servieren.

2 Kommentare

  • Ja super. Dieses Rezept hört sich gigantisch an und schmeckt bestimmt auch so.
    Ich könnte mir dazu ein Mango-Chili-Chutney aus unserer Genussmanufactur DAS CHUTNEY
    Vorstellen.
    Einfach mal unter http://www.das-Chutney.de reinschauen.
    Vielleicht fällt Euch ein tolles Rezept zu unseren vielfältigen Sorten ein.🌶

    Reply
    • Eden

      4. März 2018

      Hallo Susanne!

      Dankeschön für deinen Kommentar und schön, dass du uns gefunden hast.
      Oh, uns würden bestimmt tonnenweise Rezepte einfallen zu denen ein gutes Chutney passen könnte. Und gutes Chutney scheint ihr ja in Hülle und Fülle zu haben. 😉

      Getoastete Grüße
      Eden

      Reply

Schreibe einen Kommentar