Kaffee-Amaretto-Pralinen – Coffee Break Day

Jeder braucht mal eine Pause. Und jeder braucht mal ein Stück Schokolade. Oder vielleicht sogar einen Kaffee mit Schüsschen? Wir haben da mal alles mit einer Praline auf einen Schlag erledigt – und die Kaffee-Amaretto-Pralinen sind wirklich kleine Highlights zur rechten Zeit geworden!

Kaffee-Amaretto-Pralinen | Toastenstein

Alles, was einem ein bisschen Ablenkung, Erholung und einen kurzen Moment des Durchschnaufens bringt, ist gerade willkommen. Nun, da kann man natürlich auch Kuchen essen. Unsere Absinth-Pistazien-Torte ist da natürlich prädestiniert. Gegen eine Donauwelle hat auch nie jemand was und die Kaffee-Nuss-Donuts sind auch nicht ganz sooo groß, wenn man nicht Gefahr laufen will, ins Kuchenkoma abzurutschen.

Aber wenn es dann doch noch eine Nummer kleiner sein darf, dann sind die Kaffee-Amaretto-Pralinen genau das Richtige! Mit einem Happs können sie im Mund sein, aber man kann auch gerne ein- oder zweimal abbeißen. Aber es ist wirklich herrlich, sich beim Herumwurschteln in der Wohnung so quasi im Vorbeigehen eine dieser Pralinen zu krallen. Kurz innezuhalten, die Augen zu schließen und sich diesen Glücks in Kugelnform bewusst zu werden. Aber bloß nicht zu sehr, denn sonst will man die Pralinen vielleicht gar nicht mehr essen. Und das wäre echt schade, denn sie sind wirklich viel zu lecker, um sie nicht zu essen!

Kaffee-Amaretto-Pralinen | Toastenstein

Andere haben vielleicht die längste Praline der Welt. Und es fällt nicht sonderlich schwer zu sagen, dass es auch nicht um die beste Praline der Welt geht. Denn die kommt eindeutig vom Bernsteinzimmer. Aber selbstgemachte Pralinen sind schon eine tolle Sache. Für sich selbst oder als Geschenk für andere.

Irgendwann dürfen wir auch wieder Menschen treffen, Partys feiern und zusammen essen. Aber bis es soweit ist, gibt es erst einmal ein kleines Päuschen in Form von Kaffee-Amaretto-Pralinen. Nur leider, leider halten die bestimmt nicht so lange, bis alles Schöne wieder erlaubt ist. Aber das Rezept läuft nicht weg – man kann sie also immer wieder machen! 😉

Kaffee-Amaretto-Pralinen | Toastenstein

Rezept drucken
Kaffee-Amaretto-Pralinen – Coffee Break Day
Ein kurzes Päuschen in Kugelform - wie wär's damit? Unsere Kaffee-Amaretto-Pralinen lassen Euch Sorgen und Nöte zumindest kurz vergessen!
Kaffee-Amaretto-Pralinen | Toastenstein
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Pralinen
Zutaten
Füllung
Schokoüberzug
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Pralinen
Zutaten
Füllung
Schokoüberzug
Kaffee-Amaretto-Pralinen | Toastenstein
Anleitungen
  1. Als erstes die Schokolade für die Füllung in kleine Stücke hacken.
  2. Sahne, Amaretto und den löslichen Kaffee in einem Topf erhitzen. Sobald sie kurz vor dem Kochen ist, vom Herd nehmen, die Schokolade hinzufügen und rühren, bis sie komplett geschmolzen ist.
  3. Die fertige Masse im Kühlschrank lagern, bis sie komplett durchgekühlt ist. (Das dauert ca. 2 Stunden.)
  4. Wenn alles kalt genug ist, mit einem Teelöffel je etwas der Masse abstechen und zwischen den Händen rasch zu einer Kugel drehen. Dann auf einen Teller legen und, bis die Schokolade für den Überzug vorbereitet ist, im Kühlschrank lagern.
  5. Für den Schokoladenüberzug die Schokolade klein hacken und etwa die Hälfte im Wasserbad komplett schmelzen.
  6. Die Schüssel aus dem Wasserbad entfernen. Dann die übrige Schokolade mit zur geschmolzenen geben und rühren, bis eine glatte Masse entsteht.
  7. Die vorbereiteten Kugeln in die geschmolzene Schokolade tauchen, etwas abtropfen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Tablett legen. Anschließend warten, bis die Schokolade fest ist und fertig!
Rezept Hinweise

Wer keinen Amaretto im Haus hat, kann die Pralinen auch ohne machen oder einen Schnaps der Wahl benutzen.

Geht es hauptsächlich um das Aroma, kann man auch ein paar Tropfen Bittermandel-Aroma benutzen.


Schreibe einen Kommentar

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu