Knusprig-krümelige Kürbiskern-Kekse [#kekskatastrophe]

Wir bleiben weiterhin am Ball und schwenken enthusiastisch das Keks-Fähnchen! Diese Woche sogar in einem zarten Toastenstein-Grün. Und wer mal etwas wahrlich Neues ausprobieren will, darf Vanille-Kipferln und Marmeladenplätzchen den Rücken zudrehen: bei uns gibt es nämlich Kürbiskern-Kekse!

Knusprig-krümelige Kürbiskern-Kekse | Toastenstein

Letzte Woche hörten wir noch, wie den meisten leise die Augen durch die Höhlen rollten, wenn sie an Plätzchen und Kekse dachten. Es war einfach noch nicht die richtige Zeit für viele. Das nötige Keks-Feeling wollte noch nicht aufkommen. Aber jetzt wurden schon die ersten Türchen am Adventskalender geöffnet, und so langsam kommt auch der letzte Keksmuffel in die richtige Stimmung, ein bisschen den Backofen zu bemühen und das Nudelholz zu schwenken. Zumindest muss man nicht mehr viel Überzeugungsarbeit leisten, damit sich das Gegenüber einen kleinen Keks in den Mund schiebt. (Dazu sollte man sich übrigens nie überzeugen lassen müssen…)

Wie passend, dass unsere Blogparade noch läuft und ihr auch dort noch fleißig mitmachen könnt! Bei unserer #kekskatastrophe dürft ihr nämlich alles beisteuern, was krümelig, knusprig und keksig ist. Oder ihr lasst euch inspirieren, falls ihr noch nicht das richtige Rezept gefunden habt, um kekstechnisch durchzustarten. Der ein oder andere Blogger hat unseren Ruf auch schon erhört und ein Rezept zum Besten gegeben und auf Instagram findet ihr in unseren Highlights auch schon eine nette Sammlung von krümeligen Kreationen. So, und nun genug Werbung in eigener Sache und zurück zu den Kürbiskern-Keksen!

Knusprig-krümelige Kürbiskern-Kekse | Toastenstein

Wir haben mal ein bisschen den Grübelkasten angestrengt, denn was Kekse angeht, sind wir noch nicht sonderlich experimentierfreudig geworden. Klar, die Kurkuma-Latte-Kringel waren durch die ganzen Gewürze mal etwas anderes, aber die Zutaten beim Kekse backen sind immer sehr sehr ähnlich. Butter, Zucker, Mehl und ab die Post. Unsere Haselnuss-Nougat-Plätzchen und die berühmt-berüchtigten Erdbeer-Mandel-Kekse variieren mit ein bisschen Nussmehl. Aber warum nicht noch einen Schritt weiter gehen. Kerne hatten wir noch keine. Bis jetzt! Und ganz ehrlich, Kürbiskern-Kekse, das klingt schon verlockend, oder?

Rezept drucken
Knusprig-krümelige Kürbiskern-Kekse [#kekskatastrophe]
Krümelig, knusprig und ein bisschen extravagant. Das sind unsere Kürbiskern-Kekse, die in keiner Keksdose fehlen sollten, wenn das große weihnachtliche Mampfen beginnt!
Knsuprig-krümelige Kürbiskern-Kekse
Kochzeit 40 Minuten
Portionen
Bleche
Zutaten
Kochzeit 40 Minuten
Portionen
Bleche
Zutaten
Knsuprig-krümelige Kürbiskern-Kekse
Anleitungen
  1. Alle Zutaten für den Keksteig in eine Schüssel geben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  2. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Nun je zwei Teelöffel des Teigs abstechen und dann zu einer runden Kugel formen und auf ein Backblech setzen. Weitermachen, bis kein Teig mehr übrig ist.
  4. Die Kekse werden im vorgeheizten Backofen bei 150° (Umluft) für ca. 10 Minuten gebacken und sollten nur am Rand leicht Farbe annehmen.
  5. Zum Schluss die Kekse gut abkühlen lassen und, wenn ihr wollt, verzieren. Danach luftdicht in einer Box oder Keksdose verstauen.
Rezept Hinweise

Falls ihr wie wir nirgendwo gemahlene Kürbiskerne finden konntet, könnt ihr auch einfach ganze Kerne kaufen und diese zuhause in der Küchenmaschine fein mahlen.

Wer die Kekse noch ein bisschen grüner haben möchte, kann mit etwas Spinatpulver, Spirulina oder Lebensmittelfarbe nachhelfen!


Schreibe einen Kommentar