Orangen-Karotten-Muffins | Toastenstein
Kuchen-Monster

Orangen-Karotten-Muffins – Morning Glory!

Diese Woche ist #worldbakingday, und wir hatten eine moralische Verpflichtung, irgendwas Gebackenes aus der Laborküche zu schieben. Und was könnte da besser funktionieren als Kuchen, um den Tag zu starten? Unsere Orangen-Karotten-Muffins sind so lecker, dass man sie schon zum Frühstück verschnabulieren will…

Orangen-Karotten-Muffins | Toastenstein

Normalerweise plädiere ich ja dafür, dass Kuchen die Lösung ist. Kuchen macht alles irgendwie besser, schöner und auch süßer. Und gerade in einer Zeit, in der wir vielleicht ein klein wenig zu sehr dazu neigen etwas bitter zu werden, ist Kuchen genau das Richtige. Aber mich beschleicht die dunkle Vorahnung, dass der Kuchen der letzten Monate mich heimsucht und zum ständigen Begleiter geworden ist.

An meinen Hüften. An meinem Bauch. Und ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, in meinem BH hat er sich auch eingenistet. Ich kann es ihm nicht verübeln, ist schön warm dort, und mit mir zusammen erlebt man ja auch ordentlich was. Das Sofa zum Beispiel. Jede einzelne Wolldecke in der Wohnung. Oh! Und die Puschen! Die Puschen erlebt man hier so richtig doll, besonders dann, wenn sie galant in die Ecke fliegen. Meine Hosen hingegen befinden sich auf einem persönlichen Rachefeldzug gegen den Kuchen. Die liegen im Clinch, und ich weiß nicht, wie lange es noch dauern wird, bis einer von ihnen (wortwörtlich) nachgibt.

Orangen-Karotten-Muffins | Toastenstein

Bis dahin versuche ich die Kuchenarmee aber zu supporten und die Truppen zu stärken. Fußsoldaten in Form von frühlingshaften Cupcakes, knusprigen Cornflakes-Keksen, die man übrigens auch schon zum Frühstück quer in den Mund schieben kann, und eine unerhört gute Karamell-Sauce sorgen dafür, dass die Kuchenallmacht stabil bleibt.

Und damit der Hosenschwadron nicht zu viele Opfer fordert, hab ich via Onlineshopping einfach ein paar Röcke einberufen. Die schwingen dann beflügelt locker und leicht um meine Hüften. So wie guter Kuchenteig. Dieses Hosenkonzept ist sowieso völlig überbewertet…

In diesem Sinne: Fröhlichen Kuchenhunger mit unseren Orangen-Karotten-Muffins! <3 Orangen-Karotten-Muffins | Toastenstein

Orangen-Karotten-Muffins | Toastenstein
Rezept drucken
5 von 3 Bewertungen

Orangen-Karotten-Muffins

Orangen-Karotten-Muffins, um den #worldbakingday zu feiern und den Tag mit etwas Sonne im Mund zu starten. Wer könnte da widerstehen? Wir nicht, also ran ans Rezept!
Backzeit15 Min.
Arbeitszeit15 Min.
Portionen: 12 Muffins
Autor: Eden

Zutaten

  • 300 g Mehl
  • 100 g Gemahlene Mandeln
  • 200 g Karotten (fein geraspelt)
  • 1 TL Zimt
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Bio-Orange
  • 100 ml Pflanzenmilch
  • 100 ml Ahornsirup
  • 150 ml Neutrales Pflanzenöl
  • 1 Prise Salz

Anleitungen

  • Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben, die Orangenschale abreiben und dazu geben, und alles gut miteinander vermischen.
  • Die Orangen auspressen und den Saft mit den restlichen flüssigen Zutaten vermischen.
  • Nun die flüssigen in die trockenen Zutaten geben und mit einem Schneebesen alles rasch zu einem glatten Teig verrühren.
  • Zum Schluss die geraspelten Karotten unterheben, dabei den Teig aber nicht mehr übermäßig rühren.
  • Den fertigen Teig gleichmäßig in ein mit Förmchen ausgelegtes Muffinblech füllen und im vorgeheizten Backofen bei 170°C (Umluft) für ca. 15-20 Minuten backen. Fertig!

VonEden

Mit Kamera, Kochlöffel und einer guten Portion Irrsinn bewaffnet ist Eden für die Rezepte hier auf Toastenstein zuständig und brutzelt, brät und testet im Auftrag des erleuchteten Gaumens neue Geschmacksmonster für euch.

Du willst Eden eine Mail schreiben? Hier ist die Adresse: eden@toastenstein.com

2 Comments

  1. Thanks for sharing the recipe. I tried it and everyone just loved it, i felt it was my obligation as well to contribute something to #worldbakingday :)) . The recipe was easy to follow.

  2. Also….ich habe diese Teile getestet und muß sagen – lecker!!! Ganz genau mein Geschmack, auch wenn ich nächstes Mal vielleicht ein wenig mehr Süße reinbastele. Auch Nicht-Veganer, die die Chance hatten noch was zu ergattern, waren sehr angetan.
    Und nochwas…ich glaube, es wäre an der Zeit ein Buch zu schreiben. Und ich spreche jetzt nicht von einem Kochbuch. Probiers mit Kurzgeschichten oder einem Roman. Deine Schreibe ist zuuu gut!
    Grüße von Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Ich stimme der Datenschutzerklärung zu