Schoko-Karamell-Dessert | Toastenstein
Nasch-Monster

Schoko-Karamell-Dessert – Sweet Dreams!

Es ist wieder die Jahreszeit für hohe Back- und Dessertkunst! Für Schlemmerei und Fresskoma. Das große Pauken- und Trompetenorchester, bevor die neuen Vorsätze Einzug in unser Leben halten. Wer zuckertechnisch also nochmal so richtig auf die Kacke hauen will, darf es mit unserem Schoko-Karamell-Dessert probieren…

Schoko-Karamell-Dessert | Toastenstein

Winterspeck – so sagt es Wikipedia – bezeichnet allgemein den Aufbau von Fettgewebe, um das beschränkte Nahrungsangebot im Winter zu überstehen. Und ich fürchte, damit bin ich um eine Ausrede ärmer geworden, warum ich zu dieser Zeit des Jahres dem Gummibund wieder viel abverlangen muss. Mit beschränktem Nahrungsangebot haben wir in unserer satten und sauberen Industrienation jetzt eher weniger das Problem.

Blöd für mich. Und was ist jetzt mein Vorwand fürs sinnlose Schlemmen? Ich fürchte, bis ich was Besseres gefunden habe, verstecke ich mich hinter meinem hochheiligen Job als Food Blogger. Irgendjemand muss sich die Rezepte auf dieser Welt ja ausdenken, sie probekochen und testessen. Wo kämen wir hin, wenn das keiner mehr machen würde? So eine geneigte Leserschaft, die weiß ja gar nicht, ob ein Nussbutter-Keks wirklich lecker ist, was man sich so unter einem Chia-Tiramisu oder unter frittierter Milch vorstellen soll. Oder ob Lebkuchen-Eis und Bratäpfel mit Milchreis-Füllung wirklich die Neuerfindung des Kreises sind. Dafür braucht es findiges Fachpersonal, nicht wahr?

Schoko-Karamell-Dessert | Toastenstein

Und findig, das sind wir! Wenn es um das Schoko-Karamell-Dessert geht, eher auf sehr simple, aber effiziente Art. Denn das Rezept sieht im Grunde nach viel mehr aus als es eigentlich ist. Die Zutaten sind sehr überschaubar, und die Zubereitung ist wirklich kein Hexenwerk. Können wir das schon unter „idiotensicher“ und „anfängertauglich“ verbuchen? Vermutlich.

Ich hab schonmal daneben gestanden und bestaunt, wie es aussieht, wenn Maddin Kuchen backt. Und ich bin sehr enthusiastisch eingestellt, dass er dieses Rezept ohne Probleme rocken könnte. (Nicht böse sein, Maddin. Du bist einfach so viel besser im Kuchen essen, als im Kuchen backen!) Wenn ihr also ohne viel Aufwand mal ordentlich punkten wollt, dieses Rezept ist für euch, Kinners!

Schoko-Karamell-Dessert | Toastenstein

Schoko-Karamell-Dessert | Toastenstein
Rezept drucken
5 from 2 votes

Schoko-Karamell-Dessert

Für ein fröhliches Festtagsfresskoma und ein andächtiges Dehnen des Hosenbundes. Wir sagen es ist eine Sünde wert, was sagt ihr?
Portionen: 4 Portionen
Autor: Eden

Zutaten

Keks-Schicht

  • 70 g Oreo-Kekse

Karamell-Schicht

  • 200 g Karamellsauce *

Quark-Schicht

  • 150 g veganen Quark oder Skyr
  • 2 EL Karamellsauce *
  • ½ TL Vanille-Paste

Schoko-Schicht

  • 125 g Pflanzensahne
  • 50 g Zartbitterschokolade

Anleitungen

  • Für die unterste Schicht die Kekse in einer Küchenmaschine oder im Gefrierbeutel mit einem Nudelholz fein bröseln und gleichmäßig in vier Gläser verteilen.
  • Für die zweite Schicht die Karamellsauce gleichmäßig auf die Keksebrösel geben.
  • Nun die Zutaten für die dritte Schicht, die Quark-Schicht, in eine Schüssel geben und kräftig verrühren. Dann ebenfalls in die Gläser verteilen.
  • Als nächstes die Schokolade fein hacken und die Sahne zum Kochen bringen. Dann die Sahne über die Schokolade geben und rühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Zum Schluss als letzte Schicht in die Gläser füllen.
  • Das fertige Dessert im Kühlschrank durchkühlen lassen und fertig!

Notizen

*Wenn ihr euch besonders wenig Arbeit mit diesem schnellen Rezept machen wollt, könnt ihr auf gekaufte Karamellsauce zurückgreifen. Wir haben allerdings auch ein Rezept für fabelhafte Karamellsauce aus der eigenen Küche! Lohnt sich...

VonEden

Mit Kamera, Kochlöffel und einer guten Portion Irrsinn bewaffnet ist Eden für die Rezepte hier auf Toastenstein zuständig und brutzelt, brät und testet im Auftrag des erleuchteten Gaumens neue Geschmacksmonster für euch.

Du willst Eden eine Mail schreiben? Hier ist die Adresse: eden@toastenstein.com

2 Comments

    1. Hi Melanie,
      das sollte ohne Probleme möglich sein. Wir können dir nur bei der passenden Dosierung leider nicht behilflich sein, weil wir so gut wie nie Extrakt benutzen. Bei einem Dessert, sollte es aber nicht zu kompliziert werden. 😉

      Toastige Grüße
      Eden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




Ich stimme der Datenschutzerklärung zu